La Ville – Die Stadt

1. Juni – 6. Juli 2024

La Ville – Die Stadt

1. Juni – 6. Juli 2024

La Ville – Die Stadt

1. Juni – 6. Juli 2024

La Ville – Die Stadt

1. Juni – 6. Juli 2024

La Ville – Die Stadt

1. Juni – 6. Juli 2024

La Ville – Die Stadt

1. Juni – 6. Juli 2024

La Ville – Die Stadt

1. Juni – 6. Juli 2024

La Ville – Die Stadt

1. Juni – 6. Juli 2024

La Ville – Die Stadt

1. Juni – 6. Juli 2024

La Ville – Die Stadt

1. Juni – 6. Juli 2024

La Ville – Die Stadt

1. Juni – 6. Juli 2024

La Ville – Die Stadt

1. Juni – 6. Juli 2024

Fotos: Jürgen Bubeck

„La Ville/die Stadt“

1. Juni – 6. Juli 2024

Eröffnung Freitag, 31. Mai 2024, 19 Uhr

Eine Ausstellung in Kooperation des „Förderkreis Bildender Künstler Württemberg e. V.“ mit dem Verein „Trafic d’Art“ aus der Stuttgarter Partnerstadt Straßburg.

Künstlerinnen und Künstler aus Straßburg:

Alain Allemand | Patrick Bastardoz | Biliana Boykova | Nicolas Deconinck | Louis Danicher | Benoît Decque | Fabienne Delude | Alain Eschenlauer | Manu Poydenot | Stéphane Spach | Christian Voltz | Christophe Wehrung

Künstlerinnen und Künstler aus Stuttgart:

Hans Albrecht | Daniel von Alkier | Nora Cherki | Klaudia Dietewich | Marc Dittrich | Jan Jansen | Cinyi Joh | Gudrun Knapp | JayOne | Stefanie Reling-Burns | Frauke Schlitz | Oliver Wetterauer

 

Finissage am Samstag, 6. Juli 2024, 18:30 Uhr

Kammerkonzert mit Werken von Maurice Ravel, Arnaud Dumond, Morton Feldman, György Kurtág und Ørjan Matre

mit

Dora Garcidueñas, Sopran
Stephan Körner, Gitarre
Delia Ramos Rodríguez, Geige

Leitung: Delia Ramos Rodríguez

Einführungsrede zur Vernissage

La Ville – Die Stadt. Strasbourg – Stuttgart. 12 Künstler*innen aus / in der einen Stadt, 12 Künstler*innen aus / in der anderen. Doch mit der aktuellen Ausstellung hier im Kunstbezirk haben wir es mitnichten mit einer Nabelschau etwa von topografischen oder gar touristischen Details zu tun, die nur für die beiden genannten Städte je spezifisch wären und damit die gängigen Klischees – „typisch französisch“ oder „speziell deutsch“ – bedienen würden. Vielmehr treffen wir auf 24 völlig verschiedene künstlerische Positionen und Auffassungen, die sich mit der Stadt als System, ihren urbanen Umfeldern, den damit verbundenen Strukturen und dem Leben der Menschen in der Stadt auseinandersetzen. Dass wir aber beim Beschreiten des so vielseitigen Parcours (Malerei, Zeichnung, Fotografie, Film, Objekte und Installationen) nur ganz ausnahmsweise Lebewesen begegnen, mag dem Umstand geschuldet sein, dass wir als Betrachter*innen selbst als die Bewohner*innen der vor uns ausgebreiteten Stadtlandschaften fungieren, in die uns die hier gezeigten Arbeiten hinein- und auch wieder hinauszudenken einladen.

12 artistes d’une ville, 12 artistes d’une autre. Mais avec l’exposition actuelle ici dans le Kunstbezirk, nous n’avons pas affaire à une exposition nombriliste de détails topographiques ou touristiques. Des détails qui ne seraient spécifiques qu’à chacune des deux villes concernées et qui serviraient ainsi les clichés habituels : « typiquement français » ou « spécialement allemand ». Au contraire, nous rencontrons 24 positions et conceptions artistiques totalement différentes, qui se penchent sur la ville en tant que système, sur les environnements urbains, sur les structures qui y sont liées et sur la vie des gens dans la ville. Nous ne rencontrons qu’exceptionnellement des êtres vivants en traversant ce parcours varié de peinture, de dessin, de photographie, de film, d’objets et d’installations. Cela est peut-être dû au fait que nous, les habitants des paysages urbains qui se déroulent devant nous, sommes nous-mêmes les observateurs. Les œuvres présentées ici nous invitent à nous projeter dans ces paysages urbains et à en sortir.

Umgeben von einer an und für sich lebensfeindlichen Materialität und Monotonie aus Asphalt und Beton, Stahl und Glas verselbständigen sich mitunter optisch-visuelle Fundstücke aus Architekturen durchaus zu eigensinnlich skulpturalen Gebilden oder gar konkret-konstruktiven Flächenkompositionen. Von einer „universellen Bildsprache der Urbanität“ ist da die Rede (Hans Albrecht). Unabhängig von der ihnen zugedachten, auf ökonomischen Nutzen zugeschnittenen Funktion und ihren finanzkräftigen Auftraggebern erstatten sie ihren Betrachter*innen die Autonomie zurück, selbst zu entscheiden, was sie darin sehen und empfinden wollen. Provisorische Ausbesserungen und neonbunte Markierungen des Straßenbelages geraten unvermittelt zu zeichenhaften Choreografien eines geheimnisvollen

metropolen Tanzes – Dancing in the Street sozusagen. Die Stadt, einmal nur aus der Höhe der sie durchrasenden Autoscheinwerfer wahrgenommen, gerät in einen ekstatischen Taumel, die Gesichter der Karosserien nicht umsonst an die menschliche Physiognomie angelehnt und sie ersetzend. In wilder Vorüberfahrt scheinen nur momenthaft Lichtreflexe auf, die zwischen Stop and Go auf’s Lebenstempo drücken.   

 Entourés d’une matérialité et d’une monotonie en soi hostiles à la vie, faites d’asphalte et de béton, d’acier et de verre, certains fragments architecturaux visuels deviennent autonomes et se transforment en entités sculpturales, ou même en compositions de surfaces concrètes et constructives. On parle alors d’un « langage visuel universel de l’urbanité » (Hans Albrecht). Indépendant de leur fonction, taillée sur mesure pour une utilisation économique, et indépendant de leurs commanditaires aux moyens financiers importants, ces œuvres nous permettent, à nous les spectateurs, de décider nous-mêmes de ce que nous voulons y voir et de ce que nous voulons y sentir. Les réparations provisoires et les marquages au néon du revêtement routier se transforment tout à coup en chorégraphies de signes d’une mystérieuse danse métropolitaine : Dancer dans la rue, pour ainsi dire. Perçue depuis la hauteur des feux de voiture qui la traversent à toute vitesse, la ville rentre dans une frénésie extatique. Dans un passage sauvage, des reflets de lumière n’apparaissent que par instants, accélérant le rythme de vie entre stop and go. Ce n’est pas un hasard si les visages des carrosseries rappellent la physionomie humaine.  

Als Gegenentwurf zur der immer weiter fortschreitenden Dynamisierung des städtischen Alltags taucht in der Ausstellung auch die ein oder andere Naturdarstellung auf. Die Flucht vor Luftverschmutzung, Verkehrslärm und Oberflächenversiegelung scheint dabei ein Gartentor ins vermeintlich idyllische Grün zu versprechen. Glücksversprechen gar bieten innerstädtisch vorgefundene Kleefelder an, deren vierblättrige Garantien vorsichtshalber markiert worden sind. Doch was die beständige Urbanisierung und der auch dadurch mitverursachte Klimawandel von der Natur noch übriglässt, bleibt dahingestellt. Die immergleichen Bauformen jedenfalls zu einem fragilen Gebilde in die Höhe aufgetürmt, warten nicht nur mit babylonischer Sprachverwirrung und der Hybris menschlichen Größenwahns auf, sondern machen bei näherer Betrachtung klar, dass die Stadt in Kessellage schon längst mehr als zur Hälfte unter einem Gewässerspiegel versunken ist. Eine Reihe modellartiger Pyramidenobjekte aus abgestorbenen Pflanzenfasern mögen da nur noch letzte Reminiszenzen verlorengegangener Natur vorgaukeln zu können.

Dans l’exposition, l’une ou l’autre représentation de la nature apparaît comme un contre-projet à la dynamisation croissante de la vie quotidienne en ville. Une porte de jardin vers une verdure apparemment idyllique promet de fuir la pollution de l’air, le bruit de la circulation et la vitrification des surfaces. Les champs de trèfle que l’on trouve au centre-ville offrent à cet effet une promesse de bonheur. Les porte-bonheur à quatre feuilles ont été marqués par mesure de précaution. Reste à savoir ce que l’urbanisation croissante et le changement climatique qu’elle entraîne vont encore laisser à la nature. Les formes de construction toujours identiques, qui s’élèvent en de fragiles structures, ne sont pas seulement le fruit d’une confusion linguistique babylonienne et de l’hubris de la mégalomanie humaine. En y regardant de plus près, on s’aperçoit que la ville en cuvette a depuis longtemps été engloutie à plus de la moitié sous un miroir d’eau. Une série de modèles réduits de pyramides en fibres végétales mortes ne sont que les dernières réminiscences d’une nature perdue.

Doch was verbirgt sich hinter all den Fassaden, mit denen wir in den Städten konfrontiert sind? Bemerkenswerte Biografien, bizarre Anekdoten ihrer Bewohner*innen, Zeugnisse der Kulturgeschichte durch die Epochen hinweg vielleicht auf der einen Seite. Auf Effizienz normierte Arbeitsstätten – der Massentierhaltung nicht unähnlich –, entindividualisierte Wohnräume zu Wucherpreisen möglicherweise auf der anderen Seite. Manche dieser Stein-, Glas- und Stahlflächen, wie sie in der Ausstellung zu sehen sind, dienen jedenfalls als Projektionsflächen ganz eigener Ideenwelten, wenn die Häuserwände selbst zu Bildträgern aufbegehren oder aber vorgefundene verbaute Raumgefüge in komplexe Zeichnungskondensate übertragen werden.

Mais que se cache-t-il derrière toutes les façades auxquelles nous sommes confrontés dans les villes ? Peut-être d’un côté des biographies remarquables, des anecdotes bizarres de leurs habitants, des témoignages de l’histoire culturelle à travers les époques. De l’autre, des lieux de travail normalisés en termes d’efficacité, qui ne sont pas sans rappeler l’élevage industriel, des habitations désindividualisées à des prix exorbitants. Lorsque les murs des maisons deviennent eux-mêmes des supports d’images ou lorsque les structures spatiales trouvées sont transposées en condensés de dessins complexes, certaines de ces surfaces de pierre, de verre et d’acier, telles qu’elles sont présentées dans l’exposition, servent de surfaces de projection pour des mondes d’idées tout à fait particuliers.

Additiv Tür an Tür, Fenster an Fenster, Wand an Wand gefügt, erscheint das Stadtbild jedoch in zahlreichen Arbeiten vielfach einem biomorphen Organismus zu gleichen, der uns doch wieder – heute mehr denn je – in eine menschliche Lebenswelt zurückführt. Architekturkörper und Körperarchitekturen in eins gedacht. Diese zellenartige Liniengeflechte, Kubaturen und andere Konglomerate lagern sich nun an Straßenverläufen und Verkehrsströmen an, wachsen über und über aus Kartonstücken an oder sind aus hauchdünnen Papierstreifen fest geflochten, in deren instabiles Nichts sie sich auch jederzeit wieder zurückzuverwandeln imstande sind und uns damit – ganz und gar menschengemäß – einen Spiegel vorhalten.

Dans de nombreux travaux artistiques, le paysage urbain ressemble pourtant souvent à un organisme biomorphique, qui nous ramène aujourd’hui plus que jamais à un environnement humain. Corps architecturaux et architectures corporelles pensés comme une seule et même chose. Ces entrelacs de lignes, cubatures et autres conglomérats cellulaires s’accumulent désormais sur le tracé des rues et des flux de circulation, se développent à partir de morceaux de carton ou sont solidement tressés à partir de bandes de papier ultrafines. Ils sont capables de se retransformer à tout moment en leur néant instable et nous présentent ainsi un miroir tout à fait humain.

Der Ethnologe Wolfgang Kaschuba hat dafür den Begriff Urbane Kulturrevolution geprägt, indem er die Stadt – bzw. das Bild, das wir uns gegenwärtig von „unserer“ Stadt machen – als kollektives Selfie dargestellt hat: „Stadt als Lebenswelt statt Arbeitswelt, als Sozialraum statt Massensilo, als Kulturlandschaft statt Verkehrsfläche, als Heimat statt Fremde. Und deshalb gibt es inzwischen eine regelrechte Sucht nach einem urbanen Leben, in dem neue Vorstellungen von Individualität und Autonomie, von öffentlichen und gemeinsamen Stadträumen, von sozialer Mischung und kultureller Vielfalt, von Draußen-Sein und Naturnähe […] eine ganz zentrale Rolle spielen.“ (Wolfgang Kaschuba, Die Stadt, ein großes Selfie? Urbanität zwischen Bühne und Beute, 2017)

En présentant la ville, ou plutôt l’image que nous nous faisons actuellement de notre ville, comme un selfie collectif, l’ethnologue Wolfgang Kaschuba a créé le terme de révolution culturelle urbaine : « La ville comme monde de vie plutôt que comme monde de travail, comme espace social plutôt que comme silo de masse, comme paysage culturel plutôt que comme surface de circulation, comme patrie plutôt que comme étrangère. Et c’est pourquoi il existe désormais une véritable addiction à une vie urbaine dans laquelle les nouvelles notions d’individualité et d’autonomie jouent un rôle central. Avec des espaces urbains publics et communs, avec une mixité sociale et une diversité culturelle, avec le fait d’être dehors et d’être proche de la nature […].

Clemens Ottnad M.A., Kunsthistoriker, Stuttgart
Geschäftsführung des Künstlerbundes Baden-Württemberg

Impressionen beim Empfang der französischen Gäste, der anschließenden Eröffnung der Ausstellung am 31. Mai 2024 und beim Konzert während der Finissage am 6. Juli 2024.

@ alle Bilder: Jürgen Bubeck