Kunst am Rande des Rotlichtviertels

Auf der anderen Seite der Hauptstätter Straße beginnt der kulturelle Sektor

2019/2020/2021 - Das Programm

Unser Programm ist ein langer ruhiger Fluss, der ständig seinen Lauf ändert und doch stets in dieselbe Richtung fließt.

Schauen Sie immer mal wieder herein, um den aktuellen Stand zu erfahren.


Derzeit sieht unser Plan so aus:

Tagesaktuell

(QR-CODE der FACEBOOK-Seite des Kunstbezirks)

2019-November/Dezember - Gruppenausstellung des Künstlersonderbundes

Einladung

Eröffnung: Samstag, den 2. November 2019 um 16 Uhr
Ausstellungsdauer: 2. November 2019 bis 5. Januar 2020.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Samstag 15 bis 19 Uhr


Während manche vor dem garstigen Wetter Mitteleuropas im Frühwinter in die warmen karibischen Gefilde flüchten, auch, um dem alljährlichen vorweihnachtlichen Wahn einer konsumüberhitzten Gesellschaft zu entgehen, werden wir die verbliebenen Kunstkenner mit einer feinen Themenausstellung unterhalten, anregen, möglicherweise sogar inspirieren.

Der Künstlersonderbund in Deutschland ist eine 1990 gegründete Künstlervereinigung, die auf dem Gebiet der Malerei und Plastik Arbeiten des neuen Realismus von hoher Qualität unterstützt. Er begreift die Gegenständlichkeit als innovativen Teil der künstlerischen Moderne und möchte dieser Kunstrichtung größere Wahrnehmung und Wirksamkeit verschaffen. Unter Kuratierung von Ubbo Enninga werden exemplarische Werke dieser spannenden Kunstrichtung präsentiert. Weitere Informationen schon jetzt unter: www.kuenstlersonderbund.de.

2020 - Januar: Filmwinter

Wir wissen nicht, ob der kommende Winter kalt wird oder ausfällt, ob es schneit oder stürmt oder beides.

Aber wir wissen, dass im Januar 2020 der Filmwinter im KUNSTBEZIRK auf der Agenda steht. Und zwar findet die Ausstellung 
von 16.01.2020 bis 21.01.2020 statt. 

Die diesjährige Festival-Edition hat den thematischen Fokus „Abwesenheit“ und bewegt sich an der Schnittstelle zwischen der hypermedialisierten Gesellschaft in all ihren Facetten und all den Dingen, die durch das Raster einer solchen Gesellschaft fallen oder verwischt werden: Das nicht Ausgesprochene, das nicht Aussprechbare, das nicht Darstellbare, das Verdrängte oder Verweigerte. Wir sehnen uns nach der Abwesenheit und ihren Spuren. Wie ein Teststreifen taucht unser Festival ein in das große Haus der Abwesenheit und stellt sie in den Makrofokus.

Mal sehen wie das visualisiert wird...

Das Programm können Sie HIER herunterladen.

2020 Februar - April: In aller Stille

Ein neues Projekt von "Kontur. Kunstverein Stuttgart" im KUNSTBEZIRK.

Es wird um die Frage gehen, was die Kunst dem Lärm der Zeit entgegen zu setzen hat.

 Ausstellungszeitraum:
14. Februar – 18. April 2020

Und auch zu bewundern im Rahmen der LANGEN NACHT der Museen
am 21. März 2020  - dann bis zwei Uhr in der Frühe.

Liste der Künstler, die voraussichtlich dabei sein werden, sind:

Klaudia Dietewich, Fotografie, Stuttgart

Barbara Karsch-Chaieb, Malerei, Stuttgart

Jan Jansen, Malerei, Stuttgart 

Gudrun Knapp, Zeichnung, Stuttgart

Susanne Lyner, Farbtafeln, Basel

Marion Moritz, Fotografie, Rottweil

Birgit Rehfeldt, Skulptur, Stuttgart

Brigitte Schwacke, Raumzeichnung, München

Daniel Sigloch, Fotografie, Stuttgart

Fritz Stier, Video und Audio, Mannheim

Johanna Wittwer, Zeichnung, Stuttgart

Gerlinde Zantis, Zeichnung, Aachen/Friedrichshafen

2020 April-Mai: Inside – Out

 

Der Bund Bildender Künstlerinnen (BBK) 

stülpt das Innerste nach außen:

Inside – Out

Zeitraum: April – Mai 2020


Innen – Außen Wahrnehmung |

Denken- Handeln |

Sein und Schein.


Mehr dazu zu gegebener Zeit.

2020 Juni: Kreativwerk höfingen

Zum zweiten Mal im KUNSTBEZIRK.

Im Juni 2020

Das 

Kreativwerk mit einer spannenden 

Ausstellung.

Details zu gegebener Zeit.

2020 Juli: Akademieausstellung

Die

Absolventen der 

Kunstakademie stellen aus.

Wie jedes Jahr im Juli und immer gut für eine Überraschung.

2020: Juli-September - Projekt Franck/Wenz: Kayotic

Bei dem Projekt handelt es sich um eine fahrende Dunkelkammer mit Fotostudio.

Die Künstler sind mit einer Ape im Stadtraum Stuttgart auf der Suche nach verschwundenen Orten unterwegs.

Vor diesem Hintergrund fotografieren sie Passanten, die ihr Bild (gleich einem Sofortbild „Polaroid“) sogleich mitnehmen können.

Begleitet wird die Reise vom Soundkünstler Christian Eickhoff, der dem Sound der "Nassen Kollodium-Fotografie" nachspürt.


Bald mehr dazu.

2020 Oktober-November - Projekt "Ich sehe, was ich glaube" Fotogruppe BLau

13.10.2020-27.11.2020

Ich sehe, was ich glaube

Vorschläge über die Wirklichkeit

Eine Einladung in Zwischenwelten, Irritationen und Täuschungen.
Bilder, deren Wirklichkeit bewusst offen bleibt.
Konkrete Darstellungen, real erscheinend und doch nur Vorschläge.
Nicht Erkennbares, das eigene Inhalte annimmt. Die Wirklichkeit liegt im Betrachter selbst.

Bilder, ehemals als Referenz zur Wirklichkeit, gar als Beweismittel wahrgenommen, werden heute in ihrer Glaubhaftigkeit permanent hinterfragt. Dennoch dominieren Bilder die Welt.
Sie dienen der Selbstdarstellung, werden als Möglichkeit gesehen,

Wirklichkeiten nach eigenem Gutdünken zu manipulieren.

Die Fotos der Gruppe Blau greifen dieses Thema auf, spielen mit dem Betrachter, laden zum Zweifeln ein. Es gibt etwas zu erkennen, das sich bei genauerer Betrachtung vielleicht wieder ändert.

Erste Eindrücke HIER.

Dezember 2020 - Wir denken noch nach

 

Fotos, Musik und mehr. 

2021 Januar - März - Projektierte Ausstellung "Grauschüler"

Peter Grau (1928-2016) war einer der großen Kunstlehrer-Persönlichkeiten der Stuttgarter Akademie. Zu Lebzeiten war er vor allem als virtuoser Grafiker bekannt. 
Traum und Wirklichkeit, Menschen- und Tierwelt, Natur- und Geistererscheinungen mischen sich bei Peter Grau auf ganz eigene Art und Weise. Der Zauber seiner Kunst ist ungebrochen und die früher oft als rätselhaft empfundenen Themen mancher seiner Werke erweisen sich als erstaunlich aktuell.
Das Projekt mit seinen Schülern, den "Grauschülern" soll zeigen, in welcher Weise er seine Sicht der Welt und seine Kunstfertigkeit weitergegeben hat.  

2021 April - Juni: Projekt "DAILY"

Bei dem Projekt geht es darum, Künstler zu zeigen, die zum einen über Jahre hinweg immer das Gleiche tun bzw. Arbeiten, die dieses immer Gleiche tun thematisieren, ohne in Monotonie zu verfallen

 

Vermutliche Teilnehmer:

 

Peter Schlotter, jeden Tag ein Bild im Buch

Peter Dreher, jeden Tag ein Glas malen

Jürgen Krause, jeden Tag ein Messer schleifen, ein Blatt grundieren, Löcher in ein Blatt schneiden….

Jens Risch, jeden Tag ein Seil knoten

Anja Bohnhof, India (Menschen auf der Straße bei ihren täglichen Verrichtungen)

 

Gutachterkommission VBKW - nicht öffentlich

Zwischen dem 05. und o8.10.2020 tagt die Gutachterkommission des VBKW im KUNSTBEZIRK.

2021 oder 2022 - Kunststiftung: "Schnittstelle Kunst/Musik“

Zu gegebener Zeit mehr zu diesem Projekt.

Auskunftsfreudig

Die Aufsichten bemühen sich, Ihnen die Kunst zu vermitteln und Ihre Fragen zu beantworten. Sie leiten Ihre Anregungen gern an den Verein weiter.