Kunst am Rande des Rotlichtviertels

Auf der anderen Seite der Hauptstätter Straße beginnt der kulturelle Sektor

2020/2021/2022 - Das Programm

Unser Programm ist ein langer ruhiger Fluss, der ständig seinen Lauf ändert und doch stets in dieselbe Richtung fließt. Im Moment hat es allerdings ein paar pandemiebedingte Stromschnellen.

Schauen Sie immer mal wieder herein, um den aktuellen Stand zu erfahren.


Derzeit sieht unser Plan so aus:

2021- august-september: auf in die Berge

 

Eröffnung am Dienstag, den 17.08. um 18.30 Uhr

 

Laufzeit:  17.08.-22.09.2021 

 

Eine Ausstellung der GEDOK Stuttgart im KUNSTBEZIRK Stuttgart.

 

 

Giain in muntogna!

Ein Aufenthalt in der Engadiner Künstlerresidenz Fundaziun Nairs (Scuol/CH) hat die GEDOK-Künstlerinnen Monika Drach, Kathleen Jahn und Barbara Karsch-Chaïeb zu einer künstlerischen Bergbesteigung animiert.

Dazu eingeladen haben sie weitere Kunstschaffende, die sie im rätoromanischsprachigen Engiadina Bassa -dem Unterengadin- kennengelernt haben:

Caroline Clerc (Los Angeles /USA),
Hollie Miller (London /GB),
Regula Verdet-Fierz (Guarda /CH),
Gianna Vital-Janett
und die
Gruppe
tun e resun (Ardez /CH).

 

Mit Stimmimprovisation und Performance, Fotografie, Videoinstallation und experimentellen Arbeiten mit Zeichnung/ Malerei erkunden die Künstlerinnen Themen wie Natur und Resonanz, Werden und Vergehen und loten heilende, poetische und magische Aspekte der Gebirgslandschaft aus.

 

In der Fundaziun Nairs im Unterengadin leben und arbeiten das ganze Jahr über Künstlerinnen und Künstler aus der ganzen Welt. Viele kehren immer wieder an diesen Ort zurück. Von hier aus entwickelt sich ein stets wachsendes globales Künstler-Netzwerk.

 

https://nairs.ch/de/

https://www.gedok-stuttgart.de/

http://www.carolineclerc.org/

https://www.monikadrach.de/

https://habitat-gp.de/

https://www.lias-epsilon.net/

http://www.regula.verdet.ch/

https://www.holliemiller.co.uk/

 

 

2021-September-Oktober: Noch höher hinauf: Trafik en montagne

Laufzeit:
Freitag, den 24. September bis Samstag, 23. Oktober 2021.

Nous restons un peu au-dessus de la limite des arbres.

Le groupe d'artistes strasbourgeois observera la montagne de leur point de vue à l'automne de cette année.

Comme auparavant avec la vue allemande sur la forêt. Cela peut être à nouveau passionnant.

Restez à l'écoute.

Il y aura forcément les premiers blizzards.

Erste Eindrücke finden Sie HIER.

Und zur Einstimmung ein paar Zeilen der Künstlerin Ursula Krimm:

 

"Was für ein Monstrum, dieser Berg mit tausend Gesichtern, immer in Bewegung, mal leicht, mal schwer, dann wieder nur einer, dann viele. Und den willst du malen? Wie denn? Eine Spalte? Eine Wand, die sich aufschichtet? Die Wolke da? Weißt du überhaupt, wie er sich anfühlt? Kalt, nasser Granit, oder ein warmer großer Stein, der von der Sonne schon den ganzen Morgen beschienen wurde, auf den du dich setzt und das Vesperbrot auspackst.

 

Auf einmal ein Knallen, als würde gleich ein Gewitter losbrechen, dabei ist der Himmel ganz blau! Eilig läufst du den Weg zurück, man sollte nie alleine ins Gebirge. Abenddämmerung, die grünen Wiesen werden langsam dunkler. Du biegst um einen Felsen und – da sind zwei Steinböcke die gegeneinander anrennen und ihre Hörner krachen zusammen. Sie drehen sich zu dir um, eine Sekunde, dann springen sie den Berg hinauf und sind verschwunden.

Stille.
Nur deine Schritte hört man, wenn sie kleine Steine lostreten".


selfie - Oktober/November 2021

Ein deutsch-rumänisches Projekt zwischen dem 27. Oktober und 3. November 2021.

Worum geht es?

Privat ist die neue Öffentlichkeit - ist das Selfie Ausdruck einer vielstimmigen Erinnerung (in Zeiten der Pandemie) und inwieweit hat es Einfluss auf eine europäische Zukunft?

Ausgehend vom Selfie, das man auf sozialen Netzwerkprofilen von sich postet, möchten wir zur Bewusstmachung der verschiedenen Facetten und kulturellen Prägungen der eigenen Identität beitragen und über eine Auseinandersetzung und Erweiterung des Porträtbegriffs kreatives Potenzial freisetzen. Auch ein Stillleben, das man auf sein Profil lädt wird zum Beispiel automatisch zum Portrait. Das lässt sich beliebig weiterspinnen.

Die Frage der persönlichen Identität und Identitätsbildung - auch im Rahmen einer kollektiven Bewusstseinsentwicklung - soll im Mittelpunkt des Kunstprojektes stehen. 

Bald mehr an dieser Stelle.

2021 November - Januar22: Projekt "DAILY"

Eröffnung, Freitag, 12. November 2021, 20:00 Uhr

Bei dem Projekt geht es darum, Künstler zu zeigen, die zum einen über Jahre hinweg immer das Gleiche tun bzw. Arbeiten, die dieses immer Gleiche tun thematisieren, ohne in Monotonie zu verfallen

 

Vermutliche Teilnehmer:

 

Peter Schlotter, jeden Tag ein Bild im Buch

Peter Dreher, jeden Tag ein Glas malen

Jürgen Krause, jeden Tag ein Messer schleifen, ein Blatt grundieren, Löcher in ein Blatt schneiden….

Jens Risch, jeden Tag ein Seil knoten

Anja Bohnhof, India (Menschen auf der Straße bei ihren täglichen Verrichtungen)

 

2022 - Januar - März - Gruppe Möndel - "Mythos Grün"

Mythos GRÜN

Claudia Thorban - Sibylle Möndel - Angelika Flaig

Fließende Übergänge von Wand zu Boden, von Bildern zu Installationen sind das Eine. Das Andere sind 3 unterschiedliche künstlerische Positionen dialogisierend mit dem Raum.

Man darf gespannt sein.

2022-Januar: filmwinter

2022 April - Mai - Projektierte Ausstellung "Grauschüler"

Peter Grau (1928-2016) war einer der großen Kunstlehrer-Persönlichkeiten der Stuttgarter Akademie. Zu Lebzeiten war er vor allem als virtuoser Grafiker bekannt. 
Traum und Wirklichkeit, Menschen- und Tierwelt, Natur- und Geistererscheinungen mischen sich bei Peter Grau auf ganz eigene Art und Weise. Der Zauber seiner Kunst ist ungebrochen und die früher oft als rätselhaft empfundenen Themen mancher seiner Werke erweisen sich als erstaunlich aktuell.
Das Projekt mit seinen Schülern, den "Grauschülern" soll zeigen, in welcher Weise er seine Sicht der Welt und seine Kunstfertigkeit weitergegeben hat.  

BBK zum dritten - Juni-Juli 22

Der Bund Bildender Künstlerinnen (BBK) 

stülpt das Innerste nach außen - nicht wie ursprünglich geplant - im Mai, sondern eben zu Nikolaus und Weihnachten

INSIDE - OUT

Juni/Juli 2022
Einführungsrede: Adrienne Braun

 

Geöffnet: Juni-Juli 2022

Di – Fr 15-19 Uhr

Samstag 15-19 Uhr

An Sonn- und Feiertagen ist nicht geöffnet

Sonderführungen auf Anfrage

Eintritt ist kostenlos.

Kunstbezirk im Gustav-Siegle-Haus | Leonhardsplatz 28 | 70182 Stuttgart

Andrea Eitel | Marion Hardouin | Christine Herr | Elke Lang-Müller | Sabine Sulz | Annette Trefz | Ade Weeth

Was ist das "Innen", was ist das "Außen" und wo verläuft die Grenze zwischen den beiden Polen und gibt es die überhaupt?

Die Künstlerinnen des BBK beschäftigen sich mit Wahrnehmung im engeren Sinn und der Interpretation von realen Zuständen.

Was passiert, wenn das Innere nach außen tritt, eine Beschränkung aufgebrochen wird und neue Ebenen entstehen?

Von Zeichnung, über klassische Malerei bis hin zu Wand- bzw. raumgreifender Installation reichen die ausgestellten Arbeiten.

2022-september-November - Kunststiftung: "Schnittstelle Kunst/Musik“

Zu gegebener Zeit mehr zu diesem Projekt.

2022-November-Januar23: ausstellung BIX

Da kommt was auf uns zu.... von nebenan.

2023-Januar: filmwinter ?

Auskunftsfreudig

Die Aufsichten bemühen sich, Ihnen die Kunst zu vermitteln und Ihre Fragen zu beantworten. Sie leiten Ihre Anregungen gern an den Verein weiter.